Home
Wolfgang Hottner's picture
  • E-mailwolfgang.hottner@uib.no
  • Phone+47 55 58 30 59
  • Visitor Address
    Sydnesplassen 7
    HF-bygget
    5007 Bergen
  • Postal Address
    Postboks 7805
    5020 Bergen

Wolfgang Hottner is a literary critic and theorist. He studied literature, philosophy, and art history in Munich, Berkeley, and Yale and has been working as an wissenschaftlicher Mitarbeiter at Peter Szondi-Institute of Comparative Literature at Freie Universität in Berlin from 2017 until 2022. He earned his Ph.D from Humboldt Universität Berlin in 2017, working on the literary and aesthetic history of inorganic matter around 1800, published as "Kristallisationen. Ästhetik und Poetik des Anorganischen im späten 18. Jahrhundert" with Wallstein Press.

He was a visiting scholar in the University of Tokyo’s Department of German in 2019, in the Department of Aesthetics at the Södertörns Högskola in Stockholm in 2020 and a Research Fellow at IFK in Vienna in 2021. His second book, currently in progress, is on the history and theory of rhyme in modernity.

His academic work is published in journals such as Zeitschrift für deutsche Philologie, Zeitschrift für Germanistik, Weimarer Beiträge and Comparatio, and his work as a literary critic is published in Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Vagant and Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken.

His research interests include: literature’s connection to science and media, theories of world literature and translation, intellectual history and the history of theory, digital literature, theory and history of rhyme, literature and emotions. His second book, currently in progress, is on the history and theory of rhyme in modernity.

Recent publications:

Theorieübersetzungsgeschichte. Deutsch-französischer und transatlantischer Theorietransfer im 20. Jahrhundert, Stuttgart: Metzler 2021.

https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-476-05796-9

Japonismen der Theorie, Wien: Turia + Kant (IFK-Lectures and Translations) Wien 2021. Edited together with Henning Trüper.

https://www.turia.at/titel/ifk_japan.php

A) Book

Kristallisationen. Ästhetik und Poetik des Anorganischen im späten 18. Jahrhundert, Göttingen: Wallstein 2020.

Reviews:

Thomas Steinfeld, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 233, 08.10.2020, S. 11.

Adrian Robanus, in: Weimarer Beiträge 66.3 (2020), S. 470-475.

Regine und Gerd Prange, in: Kunstchronik. Monatsschrift für Kunstwissenschaft, Museumswesen und Denkmalpflege 73.12 (2020), S. 582-587.

Stephanie Heine, in: Zeitschrift für Germanistik 31.2. (2021), S. 160-161.

Olaf Müller, in: Forum interdisziplinäre Begriffsgeschichte 10.1 ((2021), S. 46-48.

Alexander Stöger, in: NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 29.1 (2021), Sammelbesprechung.

Larissa Wallner, in: Philosophisches Jahrbuch 128.1. (2021), S. 201-203.

Rabea Kleymann, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 140.4 (2021), S. 633-637.

Magrit Wyder, in: Goethe-Jahrbuch 137 (2020), S. 227-228.

Joanna Raisbeck, in: The Year’s Work in Modern Language Studies, German Studies 82 (2022), S.454. Sammelbesprechung.

Caroline Schaumann, in: Goethe Yearbook 29 (2022), S. 314-316.

 

B) Edited Volumes

Un-. Themenheft der Zeitschrift RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse, hg. v. Wolfgang Hottner, Regina Karl, Judith Kasper, (in Vorbereitung, erscheint Herbst 2022).

Theorieübersetzungsgeschichte. Deutsch-französischer und transatlantischer Theorietransfer im 20. Jahrhundert, Stuttgart: Metzler 2021.

Review: Anna Förster, in: ZfL-Blog (08.12.21):

https://www.zflprojekte.de/zfl-blog/2021/12/08/anna-foerster-theorie-uebersetzung-geschichte/

Philosophischer und ästhetischer Japonismus, Wien: Turia + Kant (IFK-Lectures and Translations) Wien 2021.

Edition von Hélène Cixous, Die meineidige Stadt oder Das Erwachen der Erinyen, (franz. „La Ville Parjure ou Le Réveil des Érinyes“), übersetzt von Esther von der Osten, Berlin: Edition AVL 2020.

Review: Joseph Hanimann, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 202, 02.09.2020, S. 11.

Edition und Nachwort von Abraham Gotthelf Kästner, Kosmologische und poetologische Lehrgedichte, Hannover: Wehrhahn Verlag 2017 (Zusammen mit Reto Rössler).

 

C) Articles

„Undoing – Bemerkungen zu Judith Butlers kritischer Begriffsarbeit“, in: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse, hg. v. Wolfgang Hottner, Regina Karl, Judith Kasper, (in Vorbereitung).

„Gereinigte Vernunft – Überlegungen zu Kants kritischen Verfahren“, in: Niklas Bender, Georges Felten, Hugues Marchal (Hg.), Grenzritte zwischen Vers und Prosa / Chevauchements du vers et de la prose (1700-1900), Würzburg: Königshausen & Neumann 2022, (in Vorbereitung).

„Reim“, in: Michael Auer, Mario Grizelj (Hg.), Klopstock Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart: Metzler 2021 (im Erscheinen).

„Ungeschicktheit. Überlegungen zur Formgeschichte des deutschsprachigen Briefromans“, in: Sprache im technischen Zeitalter 242 (2022), S. 214-234.

English Version appears in: The Joy of Not Responding, hg. v. Anna Hordych, Marie-Luise Goldmann, Berlin Kadmos 2022 (im Erscheinen).

„Sprunghafte Übergänge. Überlegungen zum Zusammenhang von Kants ‚hypotypose‘ und Blumenbergs absoluter Metapher“, in: Hannes Bajohr, Eva Geulen (Hg.), Hans Blumenbergs Verfahrens, Göttingen: Wallstein 2021, S. 167-183.

 „Theorieübersetzungsgeschichte: Versuch einer Annäherung (Einleitung)“, in: Wolfgang Hottner (Hg.), Theorieübersetzungsgeschichte. Deutsch-französischer und transatlantischer Theorietransfer im 20. Jahrhundert, Stuttgart: Metzler 2021, S. 1-27.

„Gesichter und Masken: Roland Barthes, William Empson und Jacques Lacan in Japan“, in: Wolfgang Hottner, Henning Trüper (Hg.), Philosophischer Japonismus, Wien: Turia + Kant 2021, S. 81-124.

„Japonismen der Theorie“, in: Wolfgang Hottner, Henning Trüper (Hg.), Japonismen der Theorie, Wien: Turia + Kant 2021, S. 7-60 (zusammen mit Henning Trüper).

„Reim“, in: Markus Krajewski, Antonia von Schöning, Mario Wimmer (Hg.), Enzyklopädie der Genauigkeit, Göttingen: Konstanz University Press 2021, S. 412-421.

 „Dans la « forêt montagneuse » de la langue. À propos de la critique de Stefan George par Walter Benjamin“, in: Franziska Humphreys (Hg.), Penser en lagues – In Sprachen denken, Paris: Editions Maisons des Sciences de l’Homme 2021, S. 323-346.

„Kant das prosaische ‚Geschäft der Kritik‘“, in: Michael Gamper, Svetlana Efimova (Hg.), Prosa – zur Geschichte und Theorie einer vernachlässigten Kategorie der Literaturwissenschaft, Boston/Berlin: de Gruyter 2021, S. 175-187.

„Snitt gjennom bevisstheten. Om Tor Ulvens forfatterskap“, in: Vagant (4.2021), S. 317.

„Die Leichtigkeit des Badminton“, in: POP. Kultur & Kritik 18 (2021), S. 76-81.

„Kants Prosa“, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 139.4 (2020), S. 497-510.

„Einander-Schreiben verfilmen. ‚Die Geträumten‘ – Überlegungen zu Ruth Beckermanns Verfilmung des Briefwechsels von Ingeborg Bachmann und Paul Celan, in: Zeitschrift für Germanistik XXX.3 (2020), S. 662-664.

„Anorganische Form. Zu Johann Wolfgang Goethes ‚Wilhelm Meisters Wanderjahren‘“, in: Nicolas Pethes, Torsten Hahn (Hg.), Form. Perspektiven einer literaturwissenschaftlichen Theorie, Bielefeld: Transcript 2020, S. 185-211.

„Im Bergwald. Walter Benjamins Polemik gegen Stefan George in der ‚Aufgabe des Übersetzers‘“, in: Weimarer Beiträge 03/2020, S. 421-440.

„Einsichten und Aussichten. Ludwig Wittgenstein in Norwegen“, in: Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken 848 (2020), 74. Jahrgang, S. 94-101.

„Betriebsromane (Ben Lerners 10:04, Leif Randts Planet Magnon)“, in: Kevin Kempke, Lena Vöcklinghaus, Mirjam Zeh (Hg.), Institutsprosa. Ästhetische und literatursoziologische Perspektiven auf akademische Schreibschulen, Leipzig: Spector Books 2019, S. 160-176.

„Elastizität, Synthese, Montage – Erich Auerbachs Mimesis und der moderne Roman“, in: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaften 11.1 (2019), S. 159-176.

„Allegorie“, in: Hendrikje Schauer (Hg.), Neue Romantik. Eine kleine Literaturgeschichte. 1989-2019, Stuttgart: Works & Nights 2019, S. 27-31.

„Kästner und das Lehrgedicht“ (Nachwort), in: Abraham Gotthelf Kästner, Lehrgedichte, hg. v. Reto Rössler u. Wolfgang Hottner, Hannover: Edition Wehrhahn (Bd. 16) 2017, S. 55-81 (Zusammen mit Reto Rössler).

„Facetten lesen. William Empson und Roland Barthes in Japan“, in: Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken 819, 71. Jahrgang (2017), S. 61-69.

„Ungereimtheit. Zum Verhältnis von Poesie und Philosophie um 1755“, in: Reto Rössler, Tim Sparenberg, Philip Wener (Hg.), Kosmos und Kontingenz. Paderborn: Wilhelm Fink 2016, S. 127-140.

„Aggregatszuständigkeiten. Zu den Implikationen einer Metapher Hans Blumenbergs“, in: Johannes Ungelenk, Mara Maticevic, et al. (Hg.), Politik der Metapher. Würzburg: Königshauen & Neumann 2015, S. 211-229.

 „Wandverwandlung. Menzels „Haus im Abbruch“ und Rilkes „die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“, in: Hofmannsthal-Jahrbuch. Zur Europäischen Moderne 22 (2014), S. 285-310 (Zusammen mit Oliver Grill).

 

D) Reviews, Criticism, Radio (Selection)

„Das Latschen hat System. Über Svein Jarvolls ‚Die Melbourne-Vorlesungen“, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 227 1.10.2021, S. 13.

„Über Smerz ‚Believer‘, in: Positionen. Texte zur aktuellen Musik 128 (2021), S. 116-118.

„Feststellen und Zirkulieren lassen: das PDF als Literatur“, Radio-Interview, „Echtzeit“, Deutschlandradiokultur, 06.02.2021.

„Badminton in der Populärkultur: Lin Dan, Proust und Youtube“, Radio-Interview, „Kompressor“, Deutschlandradiokultur, 18.12.2020.

„Convenience. Aufzeichnungen einer Japan-Reise“, in: Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken 858 (2020), S. 89-95.

 „Mann ohne Vergangenheit. Über Dag Solstads Roman 16.07.41“, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 236, Literaturbeilage, 13.10. 2020, S. 12.

 „Lotterie der Formen. Über César Airas Roman Die Wunderheilungen des Doktor Aira“, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 222, Feuilleton, S. 13.

„Lehre auf Distanz. Eine Diskussion über die Lehre online im Corona-Semester, zusammen mit Jannica Budde, Constanze Baum und Iris Roebling-Grau“, in: Literaturwissenschaft in Berlin (Online, 20.04.2020), link: https://literaturwissenschaft-berlin.de/lehre-auf-distanz/

„Furchen tiefer Zeit. Über Esther Kinskys Gedichtband Schiefern“, in: Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 08.04.2020, Nr. 83, S. 12.

„Fahles Licht. Über Tor Ulvens Roman Ablösung“, in: Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 23.08. 2019, Nr. 194, S. 13.

„Singers Grübeleien. Über Dag Solstads Roman T. Singer“, in: Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 14./15.08. 2019, Nr. 187, S. 12.

„Werden und Verkaufen. Über Johan Harstads Max, Mischa und die Tet-Offensive“, in: Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 1.4. 2019, Nr. 77, S. 11.

„Das heiße Herz der Alltäglichkeit. Über Tomas Espedals Bergeners“, in: Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 3.1. 2019, Nr. 2, S. 12.

Rezension zur Thomas Gann, Marianne Schuller (Hg.), Fleck, Glanz, Finsternis. Zur Poetik der Oberfläche bei Adalbert Stifter, Paderborn 2017, in: ZfdPh 138 (4/2018), S. 628-632.

„Generation Panikattacke. Über Frederika Amalia Finkelsteins Roman Survive“, in: Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 11.9. 2018, Nr. 209, S. 12.

„Undertheorized. Ein Workshop mit Kenneth Goldsmith“, in: merkur-blog.de (Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken) am 29.06.2015 (zusammen mit Elena Meilicke)

„Der lange Schatten des Medialen. Eine Ausstellung und ein Symposion im Haus der Kunst in München fragen nach der Macht der Bilder“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Feuilleton, 15.06.2012, Nr. 137, S. 35.

 „Die Erfindung vertritt die Erinnerung. Eine Münchner Tagung über den Umgang der Künste mit dem Holocaust“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Ressort für Geisteswissenschaften, 02.11.2011, Nr. 255, S. N3.